Kurioses zum Wochenende: Narren sind im Betrieb unfallversichert – nur betrunkene nicht

Anna Pietras | 20. Februar 2009

Veranstalten Sie in Ihrem Unternehmen eine Faschingsfeier für Ihre Mitarbeiter, sind diese dabei gesetzlich unfallversichert. Ereignet sich bei den Vorbereitungen, auf dem Weg oder während der Veranstaltung ein Unfall, übernimmt Ihre Berufsgenossenschaft oder die Unfallkasse die Kosten für Heilbehandlungen und die Rehabilitation. Beachten Sie aber, dass der Versicherungsschutz an bestimmte Voraussetzungen geknüpft ist: Die Geschäftsleitung muss die Feier ausrichten oder ihr ausdrücklich zustimmen. Der Geschäftsführer oder ein Beauftragter muss die Veranstaltung auch selbst besuchen. Zu der Faschingsfeier müssen Sie die gesamte Belegschaft einladen und sie muss tatsächlich auch von einem relevanten Teil der Beschäftigten besucht werden. Doch selbst wenn diese Bedingungen erfüllt sind, riskieren Ihre Mitarbeiter den Versicherungsschutz, wenn sie alkoholisiert einen Unfall erleiden. Dieser Punkt dürfte gerade bei einer Feier in der “fünften Jahreszeit” nicht ganz unwichtig sein.

von: Anna Pietras

Eine Reaktion zu “Kurioses zum Wochenende: Narren sind im Betrieb unfallversichert – nur betrunkene nicht”

  1. Thorsten

    Was wird denn unter “alkoholisiert” verstanden? Gibt es eine Promilgrenze? Und ist die Firma mitverantwortlich, wenn Sie Alkohol auf der Feier anbietet?